Informative value of job ads

Üblicherweise nutzen wir den Beginn eines jeden neuen Jahres, um unseren gefassten Vorsätzen Taten folgen zu lassen. Das kann das erste Training auf dem Weg zum Marathon sein oder die Anmeldung zu einem Meditationskurs auf dem Weg zu mehr Achtsamkeit. Für viele beinhalten die Neujahrsvorsätze darüber hinaus eine berufliche Neuorientierung.

Bei Letzterem ist der erste Schritt meist den Browser zu öffnen und die gängigen Online-Jobbörsen nach geeigneten Stellenanzeigen zu durchsuchen. Es wird die erste Stellenanzeige geöffnet, dann die zweite, dann die dritte. Spätestens nach der zehnten Anzeige ist meist klar, dass nichts klar ist. Wer genau wird da eigentlich von den Unternehmen gesucht? Flexibel, teamfähig und belastbar – Das scheint von der Empfangsdame ebenso erwartet zu werden wie von der Leitung Controlling, dem Vertriebsmitarbeiter oder der Teamleitung Marketing – Scheinbar universell einsetzbare Bausteine jeder Stellenanzeige.

Aber damit nicht genug. Arbeitgeber bieten einen sicheren Arbeitsplatz, ein gutes Arbeitsklima, eine faire Vergütung. Diese Angebote sollen den potentiellen Bewerber zum Versenden seiner Unterlagen verlocken. Das klingt erst einmal gut! Wie aber soll der Bewerber das für sich passende Unternehmen finden, wenn die Beschreibungen alle gleich sind? Individualität in Stellenanzeigen geht anders. Denn so unterschiedlich wie die Unternehmen, sind auch die Bewerber. Hier gilt es den passenden Deckel für den Topf zu finden und nicht die meisten Bewerbungen zu erhalten. Trotz eines Mehraufwandes in der Beschreibung von Stelle und Arbeitgeber wird durch eine individuelle und dadurch oftmals genauere Beschreibung der spätere Aufwand im Recruitingprozess vermindert, denn potenzielle Bewerber können schneller erkennen, welche Kultur zu ihnen passt, welche Erwartungen sie erfüllen können und wie genau ihre Vorerfahrung auf die gesuchte Position passt.

Wie wichtig ist Ihnen als Arbeitgeber Individualität bei Stellenausschreibungen und wie erreichen Sie diese? Wann spricht Sie als Bewerber eine Stellenanzeige wirklich an?

Like every year, most of use January as an opportunity to allow our New Year’s resolutions to be followed by actions. It can be anything from the first proper training day for a marathon or joining a meditation class to become more mindful. For others, resolutions are to aim for a job change.

Often the very first step to changing your job is to browse online job portals. The first job ad will be opened and reviewed followed by the second and the third. After opening the tenth job ad you might be asking yourself what exactly the companies are looking for. Flexible, team player, resilient – listed skills that are mainly included in a job advert no matter what you are applying for, they seem to be used universally.

Furthermore employers often offer things like a secure workplace, a good working atmosphere, a fair salary. These offerings are supposed to lead the potential candidate to apply for the vacancy. Sounds great doesn’t it? But how is the candidate supposed to find a suitable new employer when all descriptions are equal? Trying to be individual in this situation is really difficult, both for the companies as well as the potential candidates. It is more about finding the right fit than generating the most applications. Although it takes more resources at the start of the search, it will also save a significant amount of resources in the process, since the candidates will be enabled to grasp the company culture, expectations regarding the role and background needed in a much more specific way.

How important is being individual in your job ads to you as an employer? How do you aim to be an individual? As a candidate, what is it that attracts you the most in a job advert?