Protection in settings - Do you trust your feeling?

Vielleicht kennen Sie diese Situation: Sie wurden von einem Recruiter für eine sehr interessante Vakanz angesprochen, die Sie sowohl fachlich herausfordernd finden und die sich zudem in einem spannenden Unternehmensumfeld bewegt was Sie dazu bewegt, am liebsten sofort dort anzufangen.

Der Prozess läuft zügig von Seiten der Personalberatung bis hin zur Vorstellung beim Kunden. Doch dann kommt die erste Ernüchterung: es wird verkündet, dass die ersten Gespräche mit dem Kunden erst in einigen Wochen stattfinden. Nach erfolgreich absolviertem Erstgespräch wird durch den zuständigen Hiring Manager mitgeteilt, dass man nun in weiteren Gesprächen noch die Gruppe(n) der Stakeholder kennenlernen soll und Sie somit noch viele weitere Runden mit einem abschließenden Assessment Center durchlaufen müssen, bevor eine Entscheidung gefällt werden kann. Dies geschieht obwohl der Hiring Manager nach den ersten Gesprächen es sich sowohl aus fachlicher als auch persönlicher Sicht sehr gut vorstellen kann, Sie im Unternehmen begrüßen zu dürfen.

Warum traut man sich als Hiring Manager nicht zu, nach den ersten beiden Gesprächen zu sagen „Sie möchte ich gerne einstellen!“? Warum sichert man sich häufig durch weitere Kollegen aus dem Business ab, die oftmals in der täglichen Arbeit wenige bis keine Berührungspunkte mit dem potenziellen Kandidaten haben? Warum wird es oftmals riskiert, dass sehr gute Kandidaten aufgrund langwieriger Prozesse ausscheiden und Ihre Bewerbung zurückziehen und evtl. nie mehr für eine Ansprache für das Unternehmen bereitstehen?

Wie gehen Sie als Hiring Manager bei Suchen nach den besten Mitarbeitern für Ihr Unternehmen so vor? Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen.

Does this situation sound familiar to you? You have been approached by a recruiter for a very interesting vacancy, which you find professionally challenging and is also in an exciting business environment this makes you want to start the new opportunity immediately.

From the moment you engage with your recruitment consultant, right through to presenting you to the hiring client, things move quickly. But then you are discouraged: it is announced that the next stage will not be taking place for another few weeks. After a successful first interview, the responsible hiring manager informs you that you now also need to meet with a number of stakeholders within the business, go through many more rounds of interviews, and then have a final assessment before a decision can be made, a process which could take a number of weeks.

These new interview layers have been put in place despite the hiring manager already being convinced that from a professional and personal perspective, they would be happy to welcome you into the company.

This poses the question. Why is it so hard, as a hiring manager, to say after the first two meetings “I would like to hire you”? Why is it that we require approval from other colleagues in the business who have little or almost no contact with the person that is being hired into the business? Why do we risk that very good candidates will withdraw their application from the process due to the long drawn-out process?

So, I ask you to consider, what is your procedure? As a hiring manager, what do you do to secure the very best talent for your company? Do you fall into the trap described above? I would be interested to hear your thoughts on this subject.